Update: DaMaRIS 2.3

Die wesentliche Neuerung in DaMaRIS 2.3 2010-11-30 ist die Erstellung von GHS-konformen Betriebsanweisungen. Im Einzelnen:

  • Es ist nun möglich, Betriebsanweisungen nach GHS zu erstellen oder vorhandene Betriebsanweisungen nach GHS umzuwandeln. Die umgewandelte Betriebsanweisung kann dabei wahlweise mit einer neuen Nummer gespeichert werden, oder die vorhandene Betriebsanweisung ersetzt werden. Sie können auch wählen, ob die Kennzeichnungen der alten Betriebsanweisungen umgewandelt werden sollen, oder aus den Kennzeichnungen des Stoffes in der Datenbank abgeleitet werden sollen.
  • In der Konfigurationsdatei ist mit der Einstellung BASysteme wählbar, ob GHS oder das alte System bevorzugt oder ausschließlich verwendet werden soll.
  • Neben den neuen Piktogrammen und den H-, EUH- und P-Sätzen können auf der Betriebsanweisung nun auch Gefahrenklassen ausgegeben werden. Setzen Sie hierfür in der Konfiguration BAKlassenHinzufuegen auf 1 oder 2 (erlaubt auch die eigene Eingabe).
  • DaMaRIS kann nun nicht vorhandene GHS-Kennzeichnungen automatisch aus den GHS-Gefahrenklassen oder den alten Kennzeichnungen ableiten. Die abgeleiteten Kennzeichnungen werden auf der Stoff-Info-Seite angezeigt und können beim Erstellen der Betriebsanweisung als Ausgangsbasis dienen. Die genaue Vorgehensweise bei der Ableitung (z.B. bevorzugt aus S-Sätzen statt aus Gefahrenklassen) können Sie in der Konfigurationsdatei einstellen.
  • Bisher konnten die R- und S-Sätze auf der Betriebsanweisung bewusst nur ergänzt, aber nicht gelöscht werden. Bei der Ableitung aus den Gefahrenklassen können jedoch sehr viele P-Sätze entstehen. Hier muss es auch die Möglichkeit geben, vorgeschlagene P-Sätze zu entfernen. Wir haben daher die Eingabe der Elemente der Betriebsanweisung neu gestaltet. Ein erster Eingabebereich zeigt alle relevanten Elemente mit Auswahlfeldern. Um die Auswahl umzuschalten, können Sie auch auf die Elemente selbst klicken. Sind sie abgeschaltet, erscheinen die Elemente nicht auf der ausgedruckten Betriebsanweisung. Zusätzliche Elemente können Sie aus einem jeweils zweiten Eingabebereich (konfigurierbar wahlweise als Popup oder Liste) hinzufügen. Hierdurch sollte das Erstellen von Betriebsanweisungen auch noch etwas übersichtlicher und schneller werden. In der Konfigurationsdatei ist außerdem eine Begrenzung für die Anzahl der Elemente einstellbar, die automatisch hinzugefügt werden. Die Voreinstellung ist für die meisten Elemente eine maximale Anzahl von sechs.
  • Bei den Auswahlfeldern für die Elemente der Betriebsanweisungen werden als Orientierungshilfe wird angezeigt, ob die zugehörigen Kennzeichnungen sich direkt oder indirekt aus den in der Datenhank gespeicherten Stoffinformationen ergibt.
  • Auf der Liste der Betriebsanweisungen wird das verwendete System angezeigt, und Sie können die Liste auch danach filtern.
  • Bei der Eingabe von benutzerdefinierten Stoffen können Sie nun ebenfalls die GHS-Einstufung und GHS-Kennzeichnungen eingeben. Es wird auch hier angezeigt, welche GHS-Kennzeichnungen sich aus der Einstufung oder evtl. bereits eingegebenen R/S-Sätzen ergeben.
  • Die Eingabe von Gefahrensymbolen und Piktogrammen wurde vereinfacht. Eine Eingabehilfe sorgt dafür, dass z.B. bei der Auswahl des Symbols T+ das Symbol T automatisch abgewählt wird und umgekehrt.
  • Die Seite zur Anzeige der Gefahren eines Stoffs wurde übersichtlicher gestaltet und zeigt nun auch die Einstufung und Kennzeichnungen nach GHS.
  • Bitte beachten Sie die Hinweise zu allen neuen und geänderten Konfigurationseinstellungen, die Sie im Bereich "Konfiguration" auf dem Supportserver finden.